Wichtiger Hinweis zu meiner Seite und allen Lesern

Alle publizierten Inhalte wurden mit größter Sorgfalt erstellt, beruhen jedoch auf meinen Erfahrungswerten und können einen Arztbesuch bei Beschwerden niemals ersetzen. Nur ein Arzt darf eine Diagnose stellen und daher sind alle Kräutereinnahmen mit diesem abzuklären!

Ich sammle meine Kräuter für den Eigengebrauch und rate Euch, euch das „Kräutersammeln und Verarbeiten“ von einem Profi zeigen zu lassen und euch zu informieren um eine Verwechslung mit giftigen Pflanzen zu vermeiden. Meine Rezepte habe ich für mich gemacht und ich übernehme keinerlei Haftung für die Umsetzung der hier vorgestellten Rezepte, Anleitungen oder für jegliche Art der Selbstmedikation. Die Seite dient ausschließlich zur Information und Unterhaltung.

 

Natureintopf - Willkommen im Kräuteralltag

Schwarzau im Gebirge

natureintopf@a1.net

Du findest mich auch auf

  • Instagram

Seit Urzeiten werden Kräuter als Lebensmittel und zu Heilzwecken verwendet. Vor allem in Klöstern wurde und wird noch immer das Kräuterwissen gepflegt, weiterentwickelt und weitergegeben. Hildegard von Bingen, Kräuterpfarrer Kneipp oder Maria Treben sind Namen die vielen Menschen heutzutage schon geläufig sind. Es ist wieder Trend "zurück zur Natur" und zu einem gesunden Lebensstil. Das steigende Interesse lässt uns wieder genauer hinhören und vielen wird die Kraft, die in den Kräutern und der Natur steckt wieder wichtig.

Unsere "Oma" hat uns erzählt, dass die Hausapotheke früher meistens ihren Platz in der Speisekammer hatte. Da standen der Spitzwegerichsirup, der Löwenzahnhonig oder auch der Wipfelsirup gegen Erkältung und Husten im Regal, sowie verschiedene Liköre oder Säfte.

Bei Völlegefühl oder Magenproblemen gab man gerne einen selbstgemachten Kräuter- oder Nusslikör, ein Gläschen Brombeerlikör sorgte für einen guten Schlaf oder die harntreibende Preiselbeere bei einer Blasenentzündung.

Aus den verschiedenen Tierfetten, Kräutern oder Blüten wurden Salben hergestellt wie z.B. die entzündungshemmende und wundheilfördernde Ringelblume oder die Beinwellsalbe bei Verstauchungen oder Prellungen, aber auch die Murmeltiersalbe bei Gelenksschmerzen fehlte in keiner Hausapotheke. 

Ein "Hausmittel" soll nicht teuer, sondern aus Zutaten deiner Speisekammer herzustellen sein. Und um dieses "Alte Wissen"  erzählt von unserer Oma, unserer Urgroßmütter, der lebenserfahrenen Nachbarin u.v.m. geht es hier auf dieser Seite.

Altes Wissen - zum Rezept

"Knoblauch" - "Gruserich" oder "Knofel"

Jänner 2020

Schlucke nicht eine ganze Zehe auf einmal herunter. Hacke sie klein, dadurch werden die gesunden Inhaltsstoffe frei.gesetzt

Altes Wissen - zum Rezept

Ringelblumensalbe

Juli 2019

Ich denke jeder kennt die Ringelblume, viele haben Sie im Garten und wissen gar nicht welch wertvolle Pflanze hier wächst

Altes Wissen - zum Rezept

Thymian-Hustenzuckerln

Dezember 2019

Falls du nicht so ein Fan von Hustensaft bist ist dir dieses Rezept vielleicht sympathischer

DSC01886.JPG

Altes Wissen - zum Rezept

Stiefmütterchensalbe

November 2019

Ich wollte eine Pflegesalbe herstellen, die auch für Kinder gut verträglich ist und aus ganz natürlichen Zutaten besteht

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now